Skip to content

Ubuntu.com-Countdown-Banner unbrauchbar für WordPress.com

19. Oktober 2008

Ich nutze ja schon eine ganze Weile die Countdown-Banner für den Steinbock (also für Ubuntu 8.10), die freundlicherweise vom PC-Board zur Verfügung gestellt werden.

Countdown von Ubuntu 8.10 (intrepid ibex)

Nun wollte ich testweise auf die von ubuntu.com bereitgestellten Banner zurückgreifen, und musste feststellen, dass diese auf JavaScript setzen und damit für WordPress.com völlig ungeeignet sind. Nun bin ich kein Gegner von JavaScript, ganz im Gegenteil: ich finde es ungemein praktisch, da es die Funktionalität von Anwendungen unglaublich erhöht.

Nur trifft das auf viele Internetnutzer nicht zu: viele unbedarfte Anwender setzen JavaScript noch immer mit Java und damit mit Sicherheitslücken und Gefahr für den Rechner gleich. Was ja auch nicht völlig falsch ist: lieber einmal zu oft vorsichtig als einmal zu wenig.

Das Problem hierbei ist: JavaScript einzusetzen bringt im Vergleich zur vom PC-Board gewählten Variante keinerlei Vorteile. Und damit werden potenzielle Ubuntu-Wechsler vom Wechsel auf Ubuntu abgeschreckt oder gar abgehalten, weil sie die Banner im Internet gar nicht erst sehen.

JavaScript ist super, keine Frage. Aber bitte: nur dort, wo es notwendig ist. Das vollständige Fehlen einer Fallback-Lösung ist auch nicht gerade ruhmreich für das Ubuntu.com-Webteam. Hier sollte nachgebessert werden.

2 Kommentare leave one →
  1. 19. Oktober 2008 22:23

    Das Banner stammt nicht von ubuntu.com, sondern von Thorsten Wilms. Es ist also nicht die Aufgabe vom Ubuntu.com-Webteam hier nachzubessern ;) Eine JS freie Variante des Banners gibts bspw. hier.

  2. 20. Oktober 2008 07:13

    „viele unbedarfte Anwender setzen JavaScript noch immer mit Java und damit mit Sicherheitslücken und Gefahr für den Rechner gleich“
    Das ist eine sehr gewagte Aussage…

    Zugegeben hatte Java in den Anfängen mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen aber diese sind auch Schnee von gestern. Außerdem arbeitet Java mit nach dem Sandboxprinzip und erhöht damit sogar noch die Sicherheit für den Anweder:
    „Security-Managern (deutsch „Sicherheitsverwalter“), die sicherstellen, dass nur Zugriff auf Programmobjekte erlaubt wird, für die entsprechende Rechte vorhanden sind.“ Quelle: Wikipedia

    In meinen Augen kann man mit einem C/C++ Programm mehr Schaden anrichten, als mit einem Javaprogramm wobei man nicht außer Acht lassen sollte, dass die größte Sicherheitslücke vor dem Bildschirm sitzt ;)

    Gruß,
    Esco

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: