Skip to content

Linux Foundation übernimmt Linux.com – warum nicht auch gleich Linux.de?

4. März 2009

Die Linux Foundation übernimmt die Domain Linux.com, die bisher von Sourceforge verwaltet und mit Infos bestückt wurde. Noch steht nicht fest, wie Linux.com aufgebaut sein soll; zu diesem Zweck wurde ein „IdeaForge“ eingerichtet, damit die Linux-Community ihre Gedanken und Ideen einbringen kann.

Die ersten grafischen Änderungen auf Linux.com lassen schon einmal Großes erhoffen: die Änderungen sind durchweg positiv.

Linux.de hingegen ist nach wie vor ein Schandfleck. Man kann es nicht anders sagen. Wer zum ersten Mal von „Linux“ hört und bei Google danach sucht, stößt bei Ergebnis 2 und 3 (Suchergebnis 1 ist wie so oft der entsprechende Wikipedia-Eintrag) auf diese mehr als hässliche Seite.

Aber Linux.de ist nicht nur extrem hässlich – es ist auch noch überaus veraltet. Bei den „Bezugsquellen“ wird Ubuntu nicht einmal erwähnt, dafür aber nicht mehr existierende deutsche Linux-Distributionen.

Die Linux.de-Betreiber können die Verantwortung, die sie durch den Besitz der wertvollen Domain Linux.de haben, ganz offensichtlich nicht im notwendigen Maße erfüllen.

Warum also wenden sich die Linux.de-Betreiber nicht an die deutschsprachige Gemeinschaft, um Linux.de wieder auf Vordermann zu bringen?

Linux ist ein eingetragenes Warenzeichen von Linus Torvalds. Die Domain Linux.de zu besitzen ist also kein Recht, sondern ein Privileg – dieses Privileg treten die Verantwortlichen von Linux.de jedoch tagtäglich mit Füßen.

24 Kommentare leave one →
  1. Florian permalink
    4. März 2009 12:16

    Meiner Meinung nach etwas drastisch formuliert, aber letztlich hast du ja vollkommen Recht.

    Ich find es auch schade das sämtliche Linux Seiten ein wirklich altbackenes Design haben. Einzige Ausnahmen sind da ubuntuusers und kde.org.

    Vielleicht kann man ja die Betreiber dazu bewegen die Seite auf Vordermann bringen zu lassen?

    Wäre auf jeden Fall dabei.

    Grüße

    Florian

  2. eeeeeeeeeeeee permalink
    4. März 2009 12:49

    Hast du denen mal eine E-Mail geschickt? (Bitte nicht so agressiv formulieren!)

    Die sind bestimmt selbst an einer Verbesserung interessiert. Die Seite spricht gerade wegen ihres Alters dafür, dass die Autoren große Fans von Linux sind und keine Trittbrettfahrer. Sieht so aus, als hätten sie einfach keine Zeit.

    • 4. März 2009 15:13

      Auf E-Mails reagieren die Leute von Linux.de überhaupt nicht! Ich habe denen schon einige Fehler gemeldet. Nicht eine Antwort kam zurück!

  3. timaba permalink
    4. März 2009 13:11

    Ob du wohl bitte die Bilder etwas cleverer gestalten könntest? Ein knappes MB für 600×420 Pixel ist ein wenig viel. Leider leben ja nicht alle an den dicken Leitungen und Dein Trafficaufkommen schont es auch, wenn die Planetenwelle hier langzieht;-) Grade mit PNG kann man die ohne Probleme auf 160KB drücken und hat kaum visuelle Genußverluste.

    Zum Thema: linux.de ist echt nicht schön, dabei könnte das als „Planet“ der gesamten deutsch(sprachig)en Linuxcommunities sicher eine gute Werbeplattform werden. Werben klingt natürlich böse: Überzeugungsplattform;-)

    • 4. März 2009 13:53

      Welche Bilder meinst Du? Die Bildschirmfotos sind 1024*718 und alle unter 200kb groß.

      • 4. März 2009 14:55

        Jetzt weiß ich, was Du meinst: im Feed wird auf die WordPress-Seiten der Bilder verlinkt, nicht auf die Bilder-Großversionen, so wie es eigentlich sein sollte. Das ist ja ärgerlich.

  4. 4. März 2009 13:53

    Es stimmt: mein Artikel ist ziemlich drastisch formuliert. Aber es ist doch wirklich zum Heulen, eine Seite wie Linux.de ansehen zu müssen.

  5. diego permalink
    4. März 2009 14:07

    Vielleicht sollte man wirklich einfach mal eine Mail verfassen oder gar direkt einen offenen Brief? Ich kannte die Seite bisher nicht, es ist aber wirklich eine sehr schlechte „Werbung“ für Linux. Kann verstehen wieso das nicht klappt im Mainstream.
    Vielleicht kannst du in einem größeren Linux-Forum oder auf einer Mailingliste mal eine Diskussion zu dem Thema lostretten?

    Finde deinen Artikel, jedenfalls, nicht zu drastisch.

    • Markus permalink
      4. März 2009 15:03

      Aus Linux.de könnte man eine allumfassende deutsche Portalseite machen. Support-Wiki, Diskussionsforen, Planet…
      Halt sowas wie ubuntuusers.de nur Allgemein für Linux.

      Ich denke die Nachfrage wäre da. Viele Fragen in Supportforen sind nicht Disributionsspezifisch sondern ist für das gesamte Linux relevant, bei Wiki-Einträgen ist das meistens genauso.

      Meiner Meinung sind erstmals die Betreiber von Linux.de in der Pflicht sich zu rühren. Wie du schon so schön sagtest: Linux.de zu besitzen ist kein Recht nach dem Motto: „ich war aber zuerst da“ sondern ein Privileg.

  6. 4. März 2009 14:15

    Seit JAHREN sage ich schon, dass diese Seite etwas frischen Wind benötigt. Linux.com finde ich jetzt zumindest schon ziemlich gut, auch wenn man nur ein „Seite wird überarbeitet“-Schild sieht. Könnten wir von der Ubuntu-Community nicht mal eine offenen Brief an die Domaininhalber senden? Da geht’s hin: Email: ch@linux.de

    • 4. März 2009 15:37

      Dein Kommentar war im Spam-Filter, sorry. Offener Brief: eine gute Idee. Müsste dann durch diverse Linux-Blogs beworben werden, um Außenwirkung zu erreichen.

    • 4. März 2009 22:49

      Na der linux.de webmaster wird sich bedanken für diesen mailto Link. Das macht man nicht, das ist doch nur Futter für die Spammer!

      • 5. März 2009 00:04

        Ich würde behaupten, dass der Ubuntu Observer keine ganz so große Reichweite hat wie Linux.de, wo die E-Mail-Adresse ebenfalls als mailto-Link zu Verfügung steht. ;)

  7. linopolus permalink
    4. März 2009 16:39

    würde das auch unterstützen war so ziemlich die erste Seite als ich mir Linux zum ersten mal angeguckt habe(nach Wikipedia;)) und da bin ich dann erst mal wieder weg.
    Erst als mir letztes Jahr ein Freund ubuntu 7.10 gebrannt hat habe ich mir das mal genauer angeguckt. Habe das aber fast nie benutzt bin dann erst in den Sommerferien letztes Jahr mit 8.04 endgültig gewechselt und seit einiger Zeit bin ich bei [url=http://archlinux.org]Arch Linux[/url]([url=http://archlinux.de]Deutsche Comm[/url]).

  8. goto permalink
    4. März 2009 18:26

    Erstmal abwarten wie sich Linux.com entwickelt, groß ankündigen kann jeder aber die Umsetzung hinkt oft den Zielen hinterher.
    Ich würde mir am liebsten ein Portal wie UU wünschen, nur halt für „ganz“ Linux.
    Wäre natürlich schön wenn sich auch Leute finden würden die Linux.de komplett neu aufbauen, aber ich persönlich muss zugeben das mir dafür meine Freizeit zu schade ist.

  9. 4. März 2009 21:17

    Linux.de ist mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit tot – und zwar absolut tot.

    Nicht nur, dass auf der Bezugsquellen-Seite eine nicht mehr existierende Distribution gelistet ist. Dort wird dem eventuell Interessierten ein tolles Bild von Linux geliefert:

    „[…] Ein Käufer einer Distribution gibt durchschnittlich zwischen 20,- und 100,- DM für bis zu fünf CDs und ein Handbuch aus. Diese CDROM-Sammlungen sind in Deutschland im Buch- und Versandhandel erhältlich. […]“

    Kurz gesagt: Linux.de ist wohl schon seit mindestens 6 Jahren outdated. Das beweist auch der supertolle Screenshot einer uralten KDE-Oberfläche.

    Die Idee eines deutschen Portals oder Planets auf Linux.de find ich klasse, aber DAS müsste dann schon ein Hosting erster Klasse sein. Ich möchte nicht wissen wieviele Pagehits Linux.de täglich hat. ;)

    • 4. März 2009 22:15

      WordPress.com-VIP-Hosting wäre doch super. ;)

    • LeTux permalink
      5. März 2009 14:15

      Ich Frage mich nur wer die Seite noch bezahlt, wenn die schon solange tot ist, bzw. warum sie noch weiter bezahlt wird.

      Laut whois wurden die Domaindaten am 27.02.2009 das letzte mal aktualisert. Die Adressen unterscheiden sich zumindestens schonmal. Vielleicht sollte man ihm einen Brief schreiben das er sich mal wieder um die Seite kümmern sollte.

  10. 5. März 2009 08:54

    Und wenns nach den Dateiendungen geht, ist die ganze Seite noch in PHP 3 programmiert. Die Unterseiten Kalender, Usergroups und Bücher funktionieren gar nicht. Die Stellenangebote sind aber sogar halbwegs aktuell (das neueste von Ende Februar, 2009 versteht sich).

    • 5. März 2009 10:10

      Kein Wunder: der Stellenmarkt liegt unter jobs.linux.de und wird wohl ausschließlich vom externen Anbieter multimedia.de betreut.

      • 9. März 2009 11:18

        Christian,

        der Admin-c und Besitzer ist Christian Huettermann…seineszeichens ein alter (Arbeits-)Kollege von mir und IMHO noch bei RH in Stuttgart zu erreichen.

        Warum rufst Du nicht mal bei RH Deutschland an und fragst nach ihm wenn es nicht mit der eMail klappt? http://www.redhat.de/ -> Impressum.

  11. Fred Jendrzejewski permalink
    5. März 2009 09:21

    +1

Trackbacks

  1. Stefano Zacchiroli will als Debian-Projektleiter die Debian-Website erneuern « Ubuntu Observer
  2. Linux und Community | bejonet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: